Die Kritik von Neil Cherry an den ICNIRP-Richtlinien

 
Im Zuge der Diskussion um die Einführung von auf den ICNIRP-Richtlinen basierenden Grenzwerte in Neuseeland veröffentliche Neil Cherry im Jahr 1999 eine umfangreiche Kritik an diesen Richtlinien: CRITICISM OF THE PROPOSAL TO ADOPT THE ICNIRP GUIDELINES FOR CELLSITES IN NEW ZEALAND.

 

Kurzdarstellung des Inhalts seiner Studie

N. Cherry bewertete für seine kritischen Äußerungen eine Vielzahl von Forschungarbeiten, die sich mit durch elektromagnetische Felder verursachten biologischen und gesundheitlichen Effekten beschäftigen. Hierbei fand er zahlreiche Hinweise auf derartige Wirkungen bei bereits sehr geringen Feldstärken unterhalb jener der thermischen Effekte.
Daraus zog er den Schluß, daß die ICNIRP-Richtlinien, bzw. die dahinter stehenden Wissenschaftler bei ihrer Grenzwertfestlegung gravierende Fehler gemacht haben und diese Grenzwerte wesentlich geringer sein müßten um einen tatsächlichen Gesundheitsschutz zu gewährleisten.

Die Studie im englischsprachigen Original: "ICNIRP Guideline Critique"
Teil 1 (379 KB) und Teil 2 (208 KB)
In deutscher Übersetzung (vom Verein für gesundheitsverträglichen Mobilfunk, pdf in zip gepackt, 1.8 MB)

 

Bewertung seiner Studie

Seine von der anerkannten wissenschaftlichen Meinung abweichende Haltung und die Konsequenzen daraus beschäftigte natürlich die Fachwelt und zog entsprechende Gegendarstellungen nach sich. So wurde seine Studie von mehreren anerkannten Experten, darunter auch im Auftrag des Neuseeländischen Gesundheitsministeriums, kritisch bewertet und selbst für fehlerhaft befunden.
Besonders kritisiert wurde dabei seine Arbeitsweise, für seine Urteilsfindung nicht nur ungenaue und teilweise unseriöse Forschungsergebnisse herangezogen zu haben, sondern diese dann auch noch teilweise neu interpretiert zu haben. Dafür wurden zahlreiche Beispiele herangezogen, wie etwa das der "Lilienfeld-Studie"..
Insgesamt wurden seine Ausführungen nicht für eine Neu-Definition der Grenzwerte in Neuseeland berücksichtigt.

 

Info zu Neil Cherry

Neil Cherry hielt den Titel BSc für Physik (Festkörper) und PhD für Physik (Atmosphäre) der Universität von Canterbury, Neuseeland.
Seine Fachkompetenz lag in der Meteorologie und Klimatologie, doch er beschäftigte sich seit 1994 auch mit gesundheitlichen Effekten durch elektromagnetische Felder, überwiegend durch Sichtung der vorhandenen Literatur.
Neil Cherry starb im Mai 2003, ein von Dr. Ulrich Warnke (Universität des Saarlandes) verfasster Nachruf mit einem Lebenslauf ist auf dieser Seite.

 

Mehr Information

Mehr Information zu ICNIRP
Kurze Beschreibung mit Links zur Homepage und zu den Richtlinien
Cell phone radiation poses a serious biological and health risk
Das ist ein weiteres kritisches Dokument von Cherry, herausgegeben im Mai 2001 (203 KB)
Mobilfunkstrahlung als schwerwiegendes Risiko für biologische Systeme und Gesundheit
Deutsche Übersetzung des o. g. Dokuments  (117 KB)
Beitrag zu einem Gerichtsverfahren in Australien (März 2001)
In diesem Dokument findet man ab Seite 50 eine reichhaltige Übersicht über Cherry's Aktivitäten und seine Kritikpunkte sowie (ab Seite 60) die Ansicht und Bewertung eines anderen Experten (Prof. Elwood) darüber (in englischer Sprache, 459 KB).
Cherry Environmental Health Consulting Ltd
Hier erhält man weitere Informationen zu ihm selbst und seinen Ansichten, sowie kann von dort seine Ausarbeitungen kostenpflichtig beziehen.

 


Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Menüseite: Sonstige Informationen
  Mobilfunkkritische Literatur und Links
    Die Kritik von Neil Cherry an den ICNIRP-Richtlinien  
 
Zuletzt geändert: 04.01.09