Aktuelle Themen Juni 2008

   
Hintergrund
"Bad Science" in der Mobilfunkkritik: "Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen"

Ende Juni 2008 erregte ein Artikel in der britischen Tageszeitung "Daily Express" Aufsehen, gemäß diesem ein gewisser Dr. Roger Coghill festgestellt haben will, dass eine Serie von Selbstmordfällen in einer Kleinstadt in Wales mit Mobilfunkantennen in Verbindung stehen könnte. (Siehe auch hier in der Übersetzung bei der in solchen Dingen schnellen Initiative "diagnose-funk").
Anders als manche andere Kollegen seines Berufzweiges (siehe hier) verzichtete daraufhin ein Journalist der Zeitung "The Guardian" bei dieser Angelegenheit jedoch nicht darauf, die Angaben an der Quelle und andernorts auch nachzuprüfen und kam dabei zu folgendem Ergebnis: Roger Coghill hat nicht den genannten Doktortitel, seine Rolle in einem Regierungskomitee ist eine andere als dargestellt, zu den beschriebenen Ergebnissen gibt es keine Veröffentlichung und die Details dazu sind Roger Coghill "verlorengegangen".
Mit diesem Wissen und einigen weiteren Recherchen zu den sonstigen Interessen von Roger Coghill entstand darauf der Artikel "Suicides, Aids, and a masts campaigner", in dem diese Dinge etwas näher beleuchtet und beschrieben werden (Anmerkung: Eine Übersetzung auch dieses Artikels ist bei diagnose-funk allerdings weniger zu erwarten).

Dazu lesenswert:
Rolle der Medien in der EMVU-Disskusion (aus dem FGF Newsletter 3/2007)
Wissenschaftlich Publizieren Teil 1:
Was sind wissenschaftliche Publikationen?

(aus dem FGF Newsletter1/2005)

Forschung
Abschlusskongress zum Deutschen Mobilfunkforschungsprogramm

Von den Homepages des BfS, des BMU und des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) können nun verschiedene Unterlagen zu dem am 17. und 18. Juni stattgefundenen Abschlusskongress zum DMF heruntergeladen werden:

Auswahl von Presseberichten dazu:

  
Forschung
Neues vom Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramm

Zu den folgenden abgeschlossenen Untersuchungen aus den Bereichen Biologie und Epidemiologie können nun die Abschlussberichte heruntergeladen werden:

Aus dem Bereich Dosimetrie gibt es zwei neue Zwischenberichte:

 
Recht
Klageverfahren zur Oberfeld-Studie an nichtexistenter Mobilfunkanlage geht in die zweite Runde

Bei der ersten Verhandlungsrunde am Montag, dem 23.06.08 in Salzburg zu der von mobilkom austria gegen Dr. Oberfeld angestrengten Klage bezüglich einer nicht-existenten Mobilfunkanlage konnte auch trotz eines vorgelegten Luftbilds ohne erkennbarer Antenne keine Einigung erzielt werden. Die Fortsetzung wird am 04.11.08 stattfinden.

Neuere Mitteilungen:

 

Streit um "Krebsstudie" von Dr. Oberfeld geht seinen Weg
(Aktuelle Themen der Wochen 12 & 13)
 
Forschung
Diskussion um österreichische Studiengruppe will nicht enden

Die Ende April 2008 von dem Biologen Prof. Alexander Lerchl einem breiteren Publikum vorgestellte kritische Stellungnahme zu einer österreichischen Studie zu Genschädigungen durch UMTS-Mobilfunkexposition hat zu weiterreichenden Reaktionen geführt. Nachfolgend eine Zusammenstellung verschiedener Veröffentlichungen dazu:

Inzwischen erschien auch ein Beitrag im Fachmagazin British Medical Journal:

Eine Auswahl von Medienartikeln:

 
Hintergrund
"Bad Science" in der Mobilfunkkritik: "Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen"

Letzte Woche erregte ein Artikel in der britischen Tageszeitung "Daily Express" Aufsehen, gemäß diesem ein gewisser Dr. Roger Coghill festgestellt haben will, dass eine Serie von Selbstmordfällen in einer Kleinstadt in Wales mit Mobilfunkantennen in Verbindung stehen könnte. (Siehe auch hier in der Übersetzung bei der in solchen Dingen schnellen Initiative "diagnose-funk").
Anders als manche andere Kollegen seines Berufzweiges (siehe hier) verzichtete daraufhin ein Journalist der Zeitung "The Guardian" bei dieser Angelegenheit jedoch nicht darauf, die Angaben an der Quelle und andernorts auch nachzuprüfen und kam dabei zu folgendem Ergebnis: Roger Coghill hat nicht den genannten Doktortitel, seine Rolle in einem Regierungskomitee ist eine andere als dargestellt, zu den beschriebenen Ergebnissen gibt es keine Veröffentlichung und die Details dazu sind Roger Coghill "verlorengegangen".
Mit diesem Wissen und einigen weiteren Recherchen zu den sonstigen Interessen von Roger Coghill entstand darauf der Artikel "Suicides, Aids, and a masts campaigner", in dem diese Dinge etwas näher beleuchtet und beschrieben werden (Anmerkung: Eine Übersetzung auch dieses Artikels ist bei diagnose-funk allerdings weniger zu erwarten).

Dazu lesenswert:
Rolle der Medien in der EMVU-Disskusion (aus dem FGF Newsletter 3/2007)
Wissenschaftlich Publizieren Teil 1:
Was sind wissenschaftliche Publikationen?

(aus dem FGF Newsletter1/2005)
 
Information
Kurznachrichten und neue Links aus dem EMF-Geschehen

  • Schweizer Mobilfunkmonitor 2008: Die Mobilfunktechnologie wird primär als nützlich bewertet
    Die überwiegende Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer erachtet auch 2008 den Nutzen durch die Mobilfunktechnologie höher als allfällige Risiken. Dies hat die Studie „Mobilfunkmonitor 2008“ ergeben, die im Auftrag des Forums für Mobilkommunikation und in Zusammenarbeit mit BAFU, BAG sowie BAKOM durch das Forschungsinstitut gfs.bern im Februar dieses Jahres durchgeführt wurde.
Homepage Forum Mobilkommunikation
Schlussbericht zur Studie «Mobilfunkmonitor» 2008
Wichtigstes in Kürze zur Studie «Mobilfunkmonitor 2008»
  • Schweiz: Bundesrat verabschiedet Bericht zu RFID-Technologie
    Zu diesem Expertenbericht zum Handlungsbedarf im Zusammenhang mit der kontaktlosen Identifizierung von Objekten mittels Funkübertragung (RFID-Technologie) wurden die potenziellen Risiken in Bezug auf Strahlung, Abfallentsorgung, Datenschutz und Verbraucherschutz untersucht.
Dazu lesenswert:
RFID (Radio Frequency Identifikation)
Studie: RFID-Systeme beeinflussen Medizintechnik (Heise vom 25.06.08)
  • Monografie: Gepulste Felder – eine besondere Gefahr für die Gesundheit?
    Diese 159-seitige, von der Forschungsgemeinschaft Funk verfasste Veröffentlichung beleuchtet umfassend und und aus wissenschaftlicher Sicht die Thematik möglicher biologischer und gesundheitlicher Wirkungen gepulster elektromagnetischer Wellen. Die einzelnen Kapitel des Buches (pdf, 1.9 MB) sind:
    • Grundlagen und Anwendungen der Nachrichtentechnik
    • Biologische Hintergründe und Stand der Forschung
    • Wie objektiv ist die öffentliche Wahrnehmung?
    • Forschungsergebnisse, Normung und Schutz, Perspektiven
    • Ist die Pulsung nun erkannt als die wahre Ursache schädlicher Effekte?
 
  • Diskussion um Petition zur Vorsicht bei der Mobiltelefon-Nutzung von Kindern
    Nachdem viele Medien besonders in Frankreich anfangs unkritisch über eine neue Petition einer Reihe von Forschern und Ärzten zur Vorsicht bei der Mobiltelefon-Nutzung von Kindern berichtet haben, kommen inzwischen auch andere Stimmen zu Gehör. So distanzierte sich die französische Academie Nationale De Medecine in einer Pressemitteilung vom 17.06.08 von dieser Petition und verweist u. A. darauf, dass die Medizin auf Fakten beruhen sollte und es entstanden Diskussionen darüber, weshalb sich Mediziner ohne Fachkompetenz in dieser Thematik in der gezeigten Weise hervortun. Die weitestgehende Spekulation beinhaltet dabei die Frage, ob der Initiator dieser Petition, der ehemalige Hirntumorpatient David Servan-Schreiber sich damit auch anlässlich seines im September 2008 erscheinenden Buchs bekannt machen wollte.
    Combat d'experts sur les dangers du portable (Le Figaro vom 18.06.08)
    L'appel sur les dangers du portable: un «coup marketing» (20minutes.fr vom 19.06.08)
 
  • Popcorn-Videos vom Urheber als Fake bestätigt
    Von Ende Mai bis Anfang Juni machte es die Runde und manche Mobilfunkkritiker wie etwa diagnose-funk wollten sich trotz Klarstellungen durch die Industrie und Wissenschaft nicht so richtig von dem Unsinnsgehalt überzeugen lassen: Es sollte mit der Strahlung von Handys möglich sein, Popcorn zu erzeugen!
    Nun kann man in einem australischen Presseartikel vom Erzeuger dieser Videos nachlesen, dass diese Illusionen Teil einer Werbeaktion für einen Hersteller von Handy-Zubehörteilen waren.
    Fake mobile videos have viewers popping mad (Heraldsun vom 22.06.08)
 
Dazu lesenswert:
Mobilfunk: Netzplanung und Netzaufbau (IZMF)
  • "Die Linke" entdeckt die Mobilfunkkritik
    Wie man der vorläufigen Fassung eines Antrags im Bundestag sowie einem Presseartikel entnehmen kann, wird die Partei "Die Linke" nun auch bei der Mobilfunkkritik ihrer Rolle als Opposition gerecht und bringt dazu nun ihre eigenen Fragen und Argumente ein, die in ihrer Form weitgehend der Methodik der Selektion, Interpretation und Befriedigung fachunkundiger Laienstimmen klassischer Mobilfunkkritik folgen
Dazu lesenswert:
Antworten der Bundesregierung auf Fragen zu den Auswirkungen des Funks
Mobilfunk: Weiterer Expertenbericht gibt Entwarnung (FMK vom 18.06.08)
Jahresgutachten der Jahre 2002 - 2006
 
Homepage der Forschungsstiftung Mobilkommunikationr
 
Homepage des MTHR
  • SCENHIR-Stellungnahme zu EMF - für alle verständlich
    Der wissenschaftliche Ausschuss der EU-Kommission "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR) hat auf seiner Homepage in der Rubrik "Zusammenfassungen der wissenschaftlichen Stellungnahmen - für alle verständlich" seine Stellungnahme aus dem Jahr 2007 soweit aufbereitet, dass sie auch für Nicht-Experten verständlich ist.
 
 
 
Dazu lesenswert:
INTERPHONE Study Results update
6 February 2008
(pdf, 401 KB)

 

 Zu früheren aktuellen Themen (Mai 2008)

 

Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Aktuelle Themen
    Aktuelle Themen Juni 2008
 
Zuletzt geändert: 18.07.08