Aktuelle Themen der Wochen 12 & 13

17. - 30. März 2008

   

Forschung
Neues aus der Forschung am Menschen und am Tier

  • Handynutzung zeigt genetische Veränderungen in-vivo
    Yadav AS, Sharma MK.: Increased frequency of micronucleated exfoliated cells among humans exposed in vivo to mobile telephone radiations, Mutat Res. 2008 Feb 29;650(2):175-80.
    Abstract
     
  • Grenzwertige Mobiltelefonexpoistion erhöht bei Fruchtfliegen den oxidativen Stress
    Lee KS, Choi JS, Hong SY, Son TH, Yu K.: Mobile phone electromagnetic radiation activates MAPK signaling and regulates viability in Drosophila, Bioelectromagnetics.  2008 Feb 19;[Epub ahead of print]
    Abstract
  

Forschung
Newsletter 1/2008 der Forschungsgemeinschaft Funk erschienen

Neben den ständigen Rubriken wie Kurznachrichten und Zusammenfassungen von neuen Forschungsergebnissen sind die diesmaligen Themen:

  • Identifizierung weiteren Forschungsbedarfs durch die U.S. Wissenschaftsakademien
  • Statistik-Seminar der FGF: Wie aussagekräftig sind Statistik und Epidemiologie?
  • Risikokommunikation – eine Sache des Vertrauens?
  • Die neue Internetpräsenz der FGF
  • 16. Mitgliederversammlung der FGF
  • Das Finnische Mobilfunk-Forschungsprogramm HERMO 

Zum Download

  

Forschung
Schweiz: Neues aus dem nationalen Forschungsprogramm zu elektromagnetischer Strahlung

Das nationale Forschungsprogramm 57 informierte in seinem Newsletter 1/2008 über Neues aus der eigenen Tätigkeit sowie sonstige internationale Themen des Gebiets auf den letzten Monaten. Den Inhalten des ersten wissenschaftlichen Workshops vom 11. Januar in Zürich wird dabei eine eigene Seite gewidmet.


Forschung & Recht
Streit um "Krebsstudie" von Dr. Oberfeld geht seinen Weg

Nachdem die Mobilkom Austria am 13. März Klage gegen den Salzburger Umweltmediziner Dr. Gerd Oberfeld eingereicht hat, versorgt sie die Öffentlichkeit in der Zwischenzeit weiter mit dem Fortgang der Faktensammlung:

Was bisher geschah:

 

Politik
Österreich: Landtag Steiermark möchte bundesweiten "Salzburger Vorsorgewert"

Der steirische Landtag folgte in einem Beschluss vom 11. März einem Antrag der Grünen, die Bundesregierung aufzufordern, den Salzburger Vorsorgewert als Grenzwert für elektromagnetische Strahlung verbindlich festzulegen sowie die Bevölkerung über die "Gefahren der Mobilfunknutzung" zu informieren.

 

Mobilfunkkritiker
Mobilfunkkritische Aktionen und Veröffentlichungen

 

Medien
Elektrosmog, Funktechnik und Mobiltechnologienutzung in den Medien

Elektrosmog

 

Funktechnik

  • "Gnadenlos versagt": Ein WiMAX-Pionier packt aus (Teltarif vom 24.03.08)
    Wird der Funkstandard WiMAX die in ihn gesetzten Erwartungen enttäuschen? Laut einem Bericht des Internet-Portals Telecom.tv hat in Australien Hervey Bay, einer der weltweit ersten kommerziellen WiMAX-Netzbetreiber, sein Funknetzwerk abgeschaltet.
    Anmerkung RDW: Dieses Funknetz in Australien wurde im Herbst 2006 in einem allerdings sehr unreifen Stadium installiert.
     
  • VDE: Top-Wissenschaftler diskutieren Mobilfunktechnik der Zukunft (Portel.de vom 20.03.08)
    Die Crème de la Crème der Forschung zur Mobilfunk-Technik trifft sich am 8. April 2008 in München im sogenannten „Theresianum“ der Technischen Universität München.

 

Mobiltechnologienutzung

 

Elektrosmog-Historie
Der Blick zurück: Was war vor fünf Jahren? - "Paris Charta" für Mobilfunkanlagen ist unterzeichnet

Am 20. März 2003 wurde in Frankreich nach einigen vorausgegangenen Diskussionen von dem Pariser Bürgermeister und den Vertretern der Mobilfunknetzbetreiber Orange, Bouygues Telecom und SFR die sogenannte "Paris Charta" unterzeichnet. Sie galt zunächst für 2 Jahre und wurde 2005 verlängert.
Darin wurden für Paris im wesentlichen folgende Massnahmen im Zusammenhang mit Mobilfunkanlagen festgelegt:

  • Eine bessere Integration der Mobilfunkantennen in das Stadtbild.
  • Verstärke Informations- und Abstimmungsmassnahmen bei Neuinstallationen oder grösseren Änderungen. Dies schloss auch die jährlich aktualisierte Veröffentlichung von Feldstärkewerten an insgesamt 600 festgelegten Orten ein.
  • Eine Garantie an die Pariser Bevölkerung, dass sie nur "einer schwachen Strahlenbelastung" ausgesetzt wird, auch bei Ausbau des Mobilfunknetzes inklusive UMTS. Dazu sollte in den nächsten Jahren die damals vorhandene durchschnittliche, über 24 Stunden gemittelte Feldstärke nicht überschritten werden. Als Ziel (nicht als Grenzwert) für einzelne Orte wurde eine über 24 Stunden an drei Stellen in der Liegenschaft gemittelte elektr. Feldstärke von maximal 2 V/m (bei 900 MHz, 3 V/m bei 1800 MHz) festgelegt. Der eigentliche nationale französische Grenzwert (Décret 2002-775, gemäss ICNIRP) wurde nicht verändert oder in Frage gestellt..

In Deutschland wurde diese Charta bis in die heutige Zeit von manchen Mobilfunkkritikern irrtümlich als neue Grenzwertregelung für Paris verstanden und in dieser Form auch politisiert. Dabei zeigt ein Blick auf neuere Innenraummesssungen, wie sie in der Charta ausgemacht wurden, eine Vielzahl von Überschreitungen dieses Zielwerts von 2 bzw. 3 V/m, wie etwa in der Rue de Pixérécourt mit 8,67 V/m nur durch GSM900, oder für Funk insgesamt in der Rue Olivier Métra mit 7,28 V/m und am Place de Clichy mit 6,68 V/m.

 

 Zu den aktuellen Themen der Vorwoche (Woche 11/2008)

 

Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Aktuelle Themen
    Aktuelle Themen der Wochen 12 & 13  ( 17. - 30. März 2008)
 
Zuletzt geändert: 30.03.08